Berlin - Wer ist schneller: eine Joggerin oder die Berliner U-Bahn?  Unsere Reporterin wollte testen, ob sie eine Chance bei der U-Bahn-Challenge hat, die als "race the tube" weltweit Läufer in Großstädten gegen ihre Nahverkehrsmittel anrennen lässt.

Unsere Läuferin entschied sich für die U2, und zwar den rund 300 Meter langen Abschnitt zwischen der U-Bahnstation Mohrenstraße und der Station Stadtmitte.

300 Meter können sehr lang sein

Damit man überhaupt eine Chance hat, sprintetet unsere Läuferin in dem Moment los, als die U-Bahn an der Station Mohrenstraße ankam und sich die Türen öffneten. Während andere Fahrgäste gemächlich ausstiegen, rannte sie los: die Treppen hoch und die Mohrenstraße entlang Richtung Friedrichstraße.

Ziel bei "Race the Tube" ist es, so schnell zu sein, dass man an der nächsten Station wieder in die selbe Bahn einsteigen kann. Ob unsere Joggerin die Bahn noch erwischt hat? 300 Meter können ganz schön lang werden. Die Antwort erfahren Sie in unserem Video oben.

Bekannt wurde "Race the Tube" durch einen schnellen Mann in London. Im Sommer 2014 sprintete er von der Station Mansion House zum nächsten U-Bahn-Halt "Cannon Street" und löste mit dem Video einen weltweiten "Race the Tube"- Hype aus.