Auf Berlins Straßen tobt ein Kampf - zwischen Radfahrern, Autofahrern und Fußgängern. Die Radfahrer sehen sich oft als Benachteiligte im Straßenverkehr, Autofahrer jedoch zunehmend ebenfalls. Und bei vielen, die nicht mit dem Rad unterwegs sind, wächst der Ärger über diejenigen, die es sind. Ist die Wut auf Radfahrer berechtigt? Zwei ganz unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema:

Hass auf Radfahrer bringt uns nicht weiter

Ich kann ihn ja verstehen, den Ärger und den Frust der Berliner Fußgänger. Wenn Radfahrer auf schmalen Gehwegen an Kindern und Senioren vorbeirasen, wenn Radfahrer an Zebrastreifen und Ampeln Fußgängern den Vorrang nehmen, wenn Radfahrer an Bushaltestellen auf aussteigende Fahrgäste zurasen – dann ist die Wut berechtigt. Ich kann auch manche Berliner Kraftfahrer verstehen. Wenn Einparken ewig dauert, weil sich immer wieder Radfahrer links und rechts am Auto vorbeischlängeln, wenn beim Abbiegen nach dem x-ten Hinschauen plötzlich noch ein Radfahrer auftaucht, wenn Radfahrer rechts abbiegende Lastwagen allzu furchtlos ignorieren – dann ist es nachvollziehbar, dass sich Aggressionen stauen.

Von dem täglichen Frust, der tagtäglich im Berliner Straßenverkehr entsteht, ist ein großer Teil verständlich. Doch zur Wahrheit gehört auch, dass bei dieser Diskussion auch pauschaler, inakzeptabler Hass im Spiel ist, der kein Verständnis verdient.

Es ist nicht nur reiner Hass mit der klaren Motivation, andere Menschen mit Hilfe von Kraftfahrzeugen zu ängstigen und ihnen damit zu schaden – indem man dicht an ihnen vorbeifährt, auf Kreuzungen zurast, bei jeder Gelegenheit hupt.

Es ist nicht nur der Zorn meist älterer Menschen, die sich von den vielen jungen, fitten Schnellradlern gedemütigt fühlen und die radlerfreie Metropolis früherer Jahrzehnte nostalgisch wieder herbeisehnen.

Wenn vermeintlich idealistisch und uneigennützig über „Rücksichtnahme“, „Regeleinhaltung“, „Führerscheinpflicht“ und andere Themen gesprochen wird, geht es häufig nur um eines: um egoistische Interessenpolitik. Seien wir doch mal ehrlich: Tatsächlich geht es darum, dass die Radfahrer verschwinden sollen, und zwar vollständig und lieber heute als morgen! Alles muss wieder so werden wie früher. Freie Fahrt für freie Bürger! Wenn andere Berliner schon Rad fahren müssen – dann bitte brav bis zur Selbstaufgabe angstvoll zitternd und schleichend am äußersten Rand der Straßen.

Die Antipathie gegen Radfahrer hat noch viele andere Wurzeln. Es ist der Hass von Kraftfahrern, die zu Recht ahnen, dass die Ära, in der Berlin und andere Städte vor allem nach ihren Bedürfnissen geplant und zum Teil übel zugerichtet wurden, jetzt zu Ende geht. Es ist die Wut von Menschen, die nur allzu gut wissen, dass der Autoverkehr Städten nicht gut tut und dass er Platz abgeben muss.

Natürlich hinterlässt auch die moderne Arbeits- und Wirtschaftswelt ihren Eindruck im Verkehr. Auf der einen Seite steht die wachsende Zahl der Konsumenten, die immer mehr Waren im Internet bestellen, auf der anderen Seite sind die Lieferfahrer, die sich mit immer mehr anderen Lieferfahrer auf den Straßen drängen und oft ein unmenschliches Pensum abzuarbeiten haben.

Schon das zeigt: Die schöne Autowelt früherer Jahrzehnte, als sich nur ein paar wenige Radfahrer auf die Straßen trauten, wo sie ehrerbietig ihre nächste Zurechtweisung erwarteten, sind vorbei. Die Zeiten haben sich geändert, wir leben nicht 1958, sondern 2018. Aber das ist doch gut so. Oder?

Ohnehin ist Berlin im Vergleich zu anderen Metropolen in vielen Bereichen immer noch ein Paradies für Autofahrer: mit breiten Straßen, auf denen sie wie eh und je den Ton angeben, mit viel kostenlosem Parkraum, ohne Fahrverbote für Dieselstinker, ohne Privilegien für E-Autos, dafür mit im internationalen Vergleich lächerlich niedrigen Bußgeldern. Schwarzfahrer zahlen mehr als Falschparker, die Fahrpreise der BVG und der S-Bahn sind gestiegen, während die Berliner Parkgebühren meist unverändert geblieben sind. Berliner Autofahrer haben es unterm Strich gut, aber das würden sie natürlich niemals öffentlich zugeben.

Natürlich haben sie Recht, wenn sie sich darüber beschweren, dass es tagsüber oft ziemlich lange dauert, um in der Berliner Innenstadt per Pkw von A nach B zu gelangen. Staus, Baustellen, unmögliche Ampelschaltungen! Stimmt alles. Aber wenn dieselbe Fahrt mit der S- oder U-Bahn nur die Hälfte dauert, wenn sich die paar Kilometer mit dem Rad schneller zurücklegen lassen, hält sich mein Mitleid in engen Grenzen.

In London, Kopenhagen, Amsterdam oder New York würde kaum jemand auf die Idee kommen zu verlangen, rund um die Uhr schnell mit dem Auto durch die Innenstadt fahren zu können. Berlin will in dieser Liga immer gern mitspielen. Oder ist es doch Provinz, die auf eine Verkehrspolitik aus früheren Zeiten pocht? Dicht besiedelte Stadtbereiche müssen auf andere, effizientere, stadt- und umweltverträglichere Fortbewegungsmittel setzen, wenn sie nicht im Verkehr und Dreck ersticken wollen. Das ist eine Lehre, die in Metropolen auf der ganzen Welt gezogen wird. Bitte auch in Berlin!

Das Problem ist nicht, dass Berlin zu viel für die Radfahrer unternimmt. Das Problem ist, dass trotz aller Sonntagsreden, Koalitionsvereinbarungen und Radverkehrsstrategien bislang noch zu wenig passiert ist, um den Radverkehr sicherer zu machen und zu kanalisieren. Auch der rot-rot-grüne Senat hat bislang nur wenig bewegt, und es ist zu hoffen, dass es nun endlich losgeht.

Dabei ist auch diese Stadt längst weiter als viele ihrer Bewohner zugeben. Auch Senioren entdecken das Rad fahren für sich, und manche rasen über Gehwege. Senioren stellen übrigens auch den größten Teil der Radfahrer, die in Berlin bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen.

Auch Autofahrer freuen sich über die Entspannung, die ihnen eine Radtour durch ihre Heimatstadt oder ins Grüne vermittelt. Die Kraftfahrer profitieren ebenfalls davon, dass sich Verkehr auf das Fahrrad verlagert hat. Oder sollen nun alle wieder Auto fahren?

Wie gesagt: Es ist richtig, dass über das schlechte Klima auf den Berliner Straßen gesprochen wird. Doch mit pauschalem Hass auf Radfahrer kommen wir nicht weiter.

Peter Neumann