Ein Radfahrer ist gestorben, weil ein Autofahrer falsch gehandelt hat. Der 55 Jahre alte Radfahrer kam ums Leben, nachdem er in der Hermannstraße in Neukölln gegen die Tür eines Autos geprallt war, die der Fahrer plötzlich geöffnet hatte. Der Porsche Cayenne stand im absoluten Halteverbot.

Das Auto gehört der Botschaft von Saudi-Arabien und trägt ein Diplomatenkennzeichen, was es so gut wie unmöglich machen dürfte, den von seiner Immunität geschützten Fahrer zu bestrafen. Der zweite tödliche Radfahrerunfall in Berlin in diesem Jahr ist ein extremer Fall.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.