Berlin - Links und rechts parken Autos, auf dem Mittelstreifen wird ebenfalls geparkt, und dann gibt es noch auf beiden Seiten jeweils vier Fahrstreifen. Die Bismarckstraße und der Kaiserdamm in Charlottenburg muten wie ein Paradies für Kraftfahrer an. Radfahrer fühlen sich den Rand gedrängt. Nun sieht ein aktueller Plan vor, Autos dort Platz wegzunehmen, um Radfahrstreifen anzulegen. Der schnurgerade Straßenzug soll Teil einer 16 Kilometer langen Radschnellverbindung werden, die sich von Spandau bis zum S-Bahnhof Tiergarten quer durch Berlin zieht. „Wir wollen neue Zielgruppen fürs Radfahren gewinnen“, sagte Staatssekretär Ingmar Streese (Grüne). Es ist nicht der einzige Plan dieser Art.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.