Call a Bike, das Mietfahrradsystem der Deutschen Bahn (DB), baut sein Berliner Stationsnetz in diesem Jahr weiter aus. „Wir werden künftig auch in Moabit und nördlich des S-Bahn-Rings in Prenzlauer Berg präsent sein“, sagte Susan Saß, Sprecherin von DB Fuhrpark, am Mittwoch. Die Zahl der Stationen, an denen die rotgrauen Fahrräder entliehen und zurückgegeben werden können, steigt von 153 auf 160.

Damit reagiert das Unternehmen auf die gestiegene Nachfrage. „Das Mobilitätsverhalten hat sich geändert, die Investitionen werden honoriert“, so Saß. Seit 2011 wurde die Zahl der Stationen fast verdoppelt. Damals standen im Zentrum 1 250 Call-a-Bike-Fahrräder zur Verfügung, die für insgesamt 75 000 Fahrten genutzt wurden. 2014 gab es 1 650 Räder, mit denen 339 000 Fahrten unternommen wurden. Die Zahl der registrierten Nutzer stieg in Berlin von 59 000 auf 89 000, hieß es.

Die Sprecherin betonte, dass Call a Bike in Berlin bleibt. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns zurückziehen“, sagte Saß. Die jetzigen Mietstationen sollen weiter betrieben werden – auch wenn die DB die jetzige Ausschreibung für ein vom Land bezuschusstes Mietradsystem wider Erwarten nicht gewinnt und die Kosten alleine tragen muss.