Berlin - Es ist nicht das einzige Berliner Bauprojekt im kommenden Jahr, das viele Autofahrer ärgern und Radfahrer freuen dürfte. Doch es ist ein Bauvorhaben, das eine der wichtigsten Ost-West-Routen in Berlin verändern wird. Es geht um die Gitschiner und die Skalitzer Straße, die sich links und rechts vom Hochbahnviadukt der U 1 durch Kreuzberg ziehen.

Sie sollen 2016 zwischen der Zossener Brücke und dem Kottbusser Tor Radverkehrsstreifen bekommen – eigene Fahrspuren für Radfahrer. Dafür fallen Parkplätze weg, von denen ein Teil unter dem Viadukt neu entsteht, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit.

Radfahrer wollen Radschnellwege

Eigentlich ein schönes Beispiel dafür, wie der Senat Straßenraum zu Lasten der Autofahrer umverteilt. Doch manchen Fahrradfahrern genügt es nicht mehr, wenn auf Berliner Fahrbahnen Fahrspuren gemalt werden. Sie wollen mehr: Radschnellwege und eigene Routen – wie in anderen Städten.

Schön, dass sich auf der Strecke endlich was für Radfahrerinnen und Radfahrer tut“, sagt Simon Wöhr aus Berlin zu dem Projekt in Kreuzberg. Jedoch: „Ein auf die stark befahrene Straße gepinselter Fahrradstreifen ersetzt allerdings nicht die erste überdachte Radstrecke der Welt. Es geht uns nicht nur um irgendeinen Platz zum Radfahren, sondern auch um mehr Respekt für diejenigen, die sich tagtäglich, ohne Abgase zu erzeugen, leise und gesund durch die Stadt bewegen“, kritisierte er.

Es gab genug Konzepte

Wöhr gehört zum „Radbahn“-Team, das vor kurzem für Furore gesorgt hat. Die jungen Planer schlagen vor, den bislang kaum genutzten Weg unter der U 1 zu einer attraktiven Radroute umzugestalten – und damit den weltweit ersten überdachten Fahrradweg zu schaffen, mit Gastronomie, Ruhezonen, Fahrradwerkstätten. Die Trasse sollte Teil einer Ost-West-Radroute werden, die auf dem Weg vom Bahnhof Zoo zur Warschauer Brücke durch Kreuzberg führt.

Es ist nicht das erste Konzept dieser Art, das Aufsehen erregt hat. Im Sommer stellte der Stadtplaner Tim Lehmann sein Konzept vor, zwischen dem Potsdamer Platz und Lichterfelde West eine brachliegende Bahntrasse zu einem „Multifunktionsweg“ für Radfahrer und Fußgänger umzugestalten.

Berlin radelt hinterher

Es sind Ideen, die den Senat ziemlich alt aussehen lassen. „Wir verfolgen die bundesweite Diskussion um Radschnellwege sehr genau, und das schon seit Jahren“, sagte Martin Pallgen, der Sprecher von Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD). Schon seit Jahren – das ist auch das Problem.

Zwar wird in Fachkreisen in der Tat seit langem über das Thema gesprochen. Und die Radverkehrsstrategie des Senats von 2013 verheißt sogar zwei Modellprojekte. Doch die Verwaltung, in der viele Arbeitsplätze weggespart worden sind, hat es bislang nicht geschafft, konkrete Vorhaben zu erarbeiten.

Dabei gibt es in den Niederlanden schon lange Radschnellwege, in Dänemark ebenfalls. Auch in Deutschland sind Routen entstanden, auf denen Radfahrer größtenteils ungestört vom übrigen Verkehr zügig vorankommen. Erst jetzt will Berlin endlich nachziehen: „Wir planen eine stadtweite Untersuchung zu den Potenzialen von Radschnellwegen und möglichen geeigneten Korridoren“, kündigte Martin Pallgen an.

Ausschuss gibt 400.000 Euro dazu

„In diesem Rahmen sollen dann auch die derzeit diskutierten Vorschläge – ’Radbahn’ und Potsdamer Stammbahn – näher auf ihre Machbarkeit untersucht werden.“ Sie kommen als Erstes an die Reihe. Geld ist in Sicht. Am Mittwoch beschloss der Hauptausschuss einstimmig, für den Doppelhaushalt 2016/17 einen Posten „Radschnellwege“ zu schaffen. Für Studien und Untersuchungen wurden jährlich je 200.000 Euro eingeplant. Der Wunsch kam von der CDU, die SPD schloss sich an.

„Es hat sich was für attraktivere Radinfrastruktur in Berlin bewegt!“, jubelte das „Radbahn“-Team. „Wir hoffen auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung auf dem Weg zur Realisierung unserer Idee.“ Aber dort ist man weiter skeptisch. Der Weg unterm Viadukt sei schmal, die Querungen des Landwehrkanals und die Einbindung ins übrige Wegenetz würden schwierig.

Parkplätze unter dem Viadukt

Die Senatsplaner setzen auf Bewährtes: Radverkehrsstreifen auf den Fahrbahnen. „Das Projekt Gitschiner Straße ist seit zehn Jahren in Arbeit“, hieß es. Ein Sicherheitsthema erwies sich als zeitaufwendig. Bevor Autos unterm Viadukt parken dürfen, müssen die Pfeiler einen Schutz bekommen, damit sie bei Unfällen keinen Schaden nehmen. Hier stehe nun die Entscheidung bevor, so der Planer. „Wir sind froh, dass von Sommer 2016 an gebaut werden kann.“