Der in Berlin erschossene Islamist war möglicherweise psychisch gestört oder stark verwirrt. Sein früherer Verteidiger Reinhard Kirpes sprach am Freitag von einem gewissen Realitätsverlust und einer psychologischen Grauzone. Auch in Berliner Sicherheitsbehörden gab es Hinweise auf eine geistige Beeinträchtigung von Rafik Y., der am Donnerstag eine Polizistin mit einem Messer verletzte und dann von einem anderen Polizisten getötet worden war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.