Es war ein Kompliment, das wohl so geschmeidig wie Öl herunterging: „Brooklyn, das ist das Berlin Amerikas“, sagte Eric Adams, erster schwarzer Bürgermeister Brooklyns, bei der Eröffnung des Berlin-New York Business Forums in New York am Montag. Heißt wohl: Jung und hipp, mit viel Grün, Kreativität und Technologie. Und vielleicht cool – Brooklyn ist auch bekannt für seine Kunst- und Musikszene. Ein bisschen wie Berlin eben. Nur dass allein im Stadtteil Brooklyn schon 2,5 Millionen Menschen leben.

Berlin und New York wollen voneinander lernen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.