Der Mann, der stets seine Geduld und seine Lässigkeit betont, hat plötzlich keine mehr. Möbelmillionär und Unternehmer Kurt Krieger (Möbel Höffner) hat dem Senat ein Ultimatum gestellt. Sollte es in einem halben Jahr keine politische Entscheidung für sein Millionenprojekt Pankower Tor auf dem früheren Rangier- und Güterbahnhof Pankow geben, werde er dieses Projekt für die nächsten Generationen auf Eis legen. Erst sein Sohn, jetzt 13 Jahre alt, werde sich dann wieder mit der Entwicklung des 40 Hektar großen Geländes beschäftigen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.