Capital Bra ist der kommerziell erfolgreichste deutsche Rapper. Er wuchs in Hohenschönhausen auf.
Foto: DPA

BerlinEs geht um kriminelle und international vernetzte Banden und um viel Geld. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld der Berliner Rapper-Szene sowie dem kriminellen Clan-Milieu. Konkret handelt es sich um ein Verfahren „wegen versuchter räuberischer Erpressung zum Nachteil des Rappers Capital Bra“, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte. Jetzt hat sich das berühmt-berüchtigte Clan-Oberhaupt Ahmad „Patron“ Miri zu Wort gemeldet. Er sagt: „Ich habe mit der Sache nichts zu tun“.

Erpressung: 500.000 Euro und Beteiligung an Einnahmen

Bei der mutmaßlichen Erpressung soll es nach Angaben der Bild-Zeitung um 500.000 Euro sowie Beteiligungen an den zukünftigen Einnahmen von Capital Bra gehen. Als Grund dafür sollen die Erpresser dem Vernehmen nach gesagt haben, sie hätten Capital Bra beim Aufbau seiner Karriere geholfen. Angeblich, so die Zeitung weiter, sollen neben einigen Tschetschenen auch Mitglieder des El-Zein- sowie des Miri-Clans in die Erpressung verstrickt sein.

In einem nun veröffentlichten Video weist der in Berlin lebende Ahmad Miri, ein Schwergewicht in der Rap-Szene und bekanntes Clan-Mitglied, diese Vorwürfe nun scharf zurück: „Die Frage, die mir am meisten gestellt wird: Ahmad, hast du mit der Sache etwas zu tun? Hast du Streit mit Capital? Hast du Capital bedroht? Hast du Capital erpresst? Ich muss etwas klarstellen: Ich habe mit Capital nichts zu tun“, so der Mann.

Clan-Oberhaupt Ahmad „Patron“ Miri erklärt sich selbst für unschuldig.

Video: Youtube

Der 38-Jährige aus Wedding ist kein Unbekannter: Er saß wegen Drogendelikten bereits im Gefängnis, war zeitweise Mitglied der als höchst gefährlich und kriminell eingestuften Bruderschaft Arabisch-Kurdischer Clan (AKC) und gilt als eines der Gründungsmitglieder des mittlerweile wieder aufgelösten Rockerclubs Guerilla Nation.

Mit dem aktuellen Fall will Ahmad Miri aber nichts zu tun haben. In seiner Videobotschaft sagt er weiter: „Weder habe ich Capital erpresst, weder habe ich ihn bedroht. (...). Ich schulde Capital nichts. Und Capital schuldet mir gar nichts.“

Capital Bra & Ahmad „Patron“ Miri


Capital Bra
heißt mit bürgerlichem Namen Vladislav Balovatsky. Der 24-jährige Berliner wurde in Sibirien geboren und wuchs in Hohenschönhausen aus. Er ist der derzeit erfolgreichste Star der deutschen Rap-Szene. Im Jahr 2018 landete er neun Nummer-eins-Hits und löste damit ABBA an der Spitze der Statistik ab. Auf Spotify hat er 3,4 Millionen Hörer, auf Instagram 3,7 Millionen Follower. 

Ahmad Miri
, auch Patron genannt, ist ein führendes Mitglied des Miri-Clans, der vor allem in Bremen, Essen und Berlin vertreten ist. Der frühere Boxer Ahmad Miri saß wegen eines Drogendelikts eine Haftstrafe ab und spielte bei der Gründung eines arabisch-kurdischen Rockerclubs eine zentrale Rolle.   Anders als die meisten Clan-Größen ist Ahmad Miri in sozialen Netzwerken höchst aktiv

Dann appelliert er an seine Fans: „Glaubt nicht an das, was berichtet wird. Davon stimmt nicht einmal drei Prozent. 97 Prozent davon ist gelogen, damit die ihre Zeitungsartikel verkaufen. Ob es Bild-Zeitung ist oder N24 oder die Welt.“ Er habe „mit der Sache nichts zu tun.“ Wer hinter der Erpressung steckt, bleibt damit weiterhin unklar.

Der 24-jährige Capital Bra selber geht unterdessen in die Offensive. In einem Video spricht er davon, dass es „unglaublich sei, wie viele gerade versuchen, mich zu ficken“, weil er „Millionen verdiene und die davon einfach nichts abhaben“.

Umfeld des Rappers bestreitet Polizeikontakt

Unklar ist zudem, wie die Polizei von der Erpressung erfuhr. So hieß es zunächst, der bedrohte Rapper selbst habe sich an die Polizei gewandt. Das wurde aus dem Umfeld von Capital Bra am Dienstag dementiert. Von dem Musiker selbst gab es dazu bislang keine öffentliche Stellungnahme.

Anfang des Jahres hatte Bra einen Song mit dem Titel „Fick 31er“ veröffentlicht. 31er ist eine Bezeichnung für eines Verbrechens beschuldigte Personen, die mit Ermittlungsbehörden kooperieren, um einen Strafnachlass oder sonstige Vorteile zu erlangen. Zudem hatte sich Capital Bra von seinem damaligen Label-Boss Bushido getrennt, nachdem und weil sich dieser wegen eines Streits mit seinem früheren Geschäftsfreund Arafat Abou-Chaker an die Polizei gewandt hatte.