Sarah Shiferaw ist Koordinatorin für Migration beim Bundesverband der Volkssolidarität.
Foto: camcop media/Andreas Klug

Berlin - Eine Frau telefoniert auf Hebräisch, ein vorbeilaufender Mann zeigt den Hitlergruß. Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) wird in einem Youtube-Video als „Quotenmigrantin der SPD“ und „islamische Sprechpuppe“ bezeichnet. Beide Fälle zeigen, dass der Alltagsrassismus auch in Berlin zu finden ist. Und nicht nur  in Minneapolis, wo der Afroamerikaner George Floyd bei einem Polizeieinsatz getötet worden war. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.