Ein junger Mann aus Syrien ist in Berlin-Friedrichshain rassistisch beschimpft, ausgeraubt und dabei schwer verletzt worden. Der 29-Jährige sei in der Nacht zum Sonntag von drei Männern angesprochen worden, teilte die Polizei mit. Sie fragten ihn, woher er komme - als er antwortete, in Syrien geboren zu sein, beschimpften sie ihn. Dann warfen die Angreifer ihr Opfer zu Boden, traten ihm gegen den Kopf und raubten ihm Handy und Geld. Schließlich flohen sie unerkannt.

Der Mann wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Den Polizeiangaben zufolge war er aber ansprechbar. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. (dpa)