Berlin - Bei der vergangenen Heimpartie der Eisbären Berlin gegen die Straubing Tigers hat sich ein Vorfall mit rassistischem Hintergrund ereignet. Das gab der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitagabend vor dem Spiel gegen die Hamburg Freezers bekannt. Zwei Arena-Mitarbeiter des Reinigungsdienstes sind demnach am vergangenen Sonntag bei ihrer Tätigkeit im Fanblock der Eisbären beleidigt worden.

«Wir verurteilen diese Vorfälle aufs Schärfste», sagte der Sportliche Leiter der Eisbären, Stefan Ustorf, in einer Erklärung an die Zuschauer. Der frühere Profi kündigte Maßnahmen an, um die Täter zu finden und aus der Arena zu verbannen. «Solche Menschen sind bei uns nicht erwünscht. Für Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung ist bei den Eisbären kein Platz!» (dpa/bb)