Gerade hat im Hof des Köpenicker Rathauses die 18. Auflage von „Jazz in town“ begonnen, das kündigt Veranstalter Wolfgang Pinzl das Ende des Festivals an. Der Wirt des Ratskellers Köpenick ist der Erfinder des Blues- und Jazzfestes, das seit 1995 gut 350.000 Besucher in die Altstadt von Köpenick lockte. In diesem Jahr sind 28 Konzerte geplant, Künstler wie Gitte Haenning, Klaus Doldinger, Günter Fischer oder Manfred Krug zählen zum „Stammpersonal“.

Als Begründung für das jähe Ende führt Pinzl die bevorstehende Sanierung des Rathaushofes an. Man habe ihm den Nutzungsvertrag für den Hof zum 30. September gekündigt. Ein anderer Ort für das Festival sei für ihn weniger wirtschaftlich. Im Rathaus hieß es, man hoffe auf weitere Zusammenarbeit. Die Hofsanierung soll 2014 beginnen und acht Monate dauern. (sk.)