Berlin - Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Degewo und Howoge geraten wegen der Umlage der Kosten für Rauchwarnmelder auf die Mieter in die Kritik. „Es ist ein Unding, dass die landeseigenen Wohnungsunternehmen Degewo und Howoge trotz anderslautender Gerichtsentscheidungen die Kosten für Rauchwarnmelder auf die Mieter:innen umlegen“, erklärte der Linke-Abgeordnete Niklas Schenker am Dienstag. „Mit dieser Praxis muss Schluss sein.“ Es könne nicht sein, dass landeseigene Unternehmen versuchten, wie private Vermieter zu tricksen. Mit ihrem sozialen Versorgungsauftrag sei das „nicht vereinbar“, so Schenker.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.