So könnte die Karl-Marx-Allee nach der Umgestaltung aussheen - Wiese statt Parkplätze auf dem Mittelstreifen. 
Simmulation: Senat für Umwelt Verkehr Klimaschutz

Berlin - In den Häusern an der westlichen Karl-Marx-Allee hängen seit einigen Tagen Flugblätter der Hermann-Henselmann-Gesellschaft. Die Bewohner werden darüber informiert, dass der in vielen Jahren intensiver Verhandlungen erreichte Kompromiss über die künftige Gestaltung des Straßenprofils von Bausenatorin Günter in Frage gestellt ist: Sie möchte nun anstelle des fest gepflasterten Mittelstreifens, der auch dem Parken der Anwohner dienen sollte, eine „Wiese“ anlegen lassen. Der neue Entwurf vom 11. Oktober des Jahres liegt der Berliner Zeitung vor, und er macht deutlich: Die Proteste werden vernehmlich sein, aus vielen Gründen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.