Büros und Galerien, Sportstudios und Läden sowie Gärten auf dem Dach: Lauritz Kurth, Juniorchef der Kurth-Gruppe aus Göttingen, die seit gut einem Jahr Eigentümer eines Großteils des RAW-Geländes in Friedrichshain ist, hat erstmals Ideen für eine Entwicklung auf der Partymeile präsentiert. Sein Fazit, knapp gefasst, lautet: „Wir wollen und müssen bauen.“

Dafür gebe es auf dem Gelände genügend Flächen. Man sei nicht auf dem Dorf, sondern mitten in der Stadt, an deren Entwicklung man teilnehmen wolle. Kurth stellte zugleich klar: Die soziokulturellen Projekte und das Nachtleben sollen erhalten bleiben – auch wenn Clubs wie das Astra, Suicid Circus oder die Bar zum Schmutzigen Hobby wegen der Neubauten an andere Stellen des Areals verlagert werden müssten.

Zwei Szenarien stellte der 28-Jährige am Mittwochabend im Stadtplanungsausschuss in Friedrichshain-Kreuzberg vor. Beim ersten werden mehrere sieben- bis achtgeschossige Neubauten relativ gleichmäßig auf dem Gelände verteilt.

Bei der zweiten Variante wirkt die Bebauung etwas lichter, dafür soll es in die Höhe gehen – an der Warschauer Straße ist ein 14-geschossiges Hochhaus vorgesehen. In beiden Fällen wird sich das Gelände, das derzeit vor allem durch alte, notdürftig instand gesetzte Industriebauten dominiert wird, grundsätzlich verändern. Mehr als 100.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche sollen neu entstehen, das wären vier-bis fünfmal so viele Bauten wie jetzt dort stehen.

Uralte Infrastruktur

Vor allem an der Warschauer Straße und im östlichen Teil, wo es derzeit auf 14 000 Quadratmetern eine betonierte Freifläche gibt, wird eine gewisse Enge spürbar sein. Kurth sagte, die Neubauten würden auch benötigt, um das Gelände wirtschaftlich halten zu können. Kritikern, denen vor allem das Marode am RAW-Gelände gefällt, hielt er entgegen: Man könne es nicht lassen wie es ist, weil dann das Gelände verwahrlosen würde. Sämtliche Wege sowie alle Strom-, Wasser- oder Sanitärleitungen seien total überaltert. Mehr als eine Million Euro müsse in die Infrastruktur investiert werden.

„Wir wollen aber kein cleanes Gelände, einen McDonald’s beispielsweise wird es hier nicht geben“, sagte Kurth. Dafür könne er sich einen Biomarkt, kleine Designerläden und Handwerker, eine Drogerie sowie im Untergeschoss eines Neubaus einen Kaiser’s-Supermarkt vorstellen. Dass auf der gegenüber liegenden Straßenseite ein Shopping-Center mit ähnlichen Angeboten entsteht, sieht Lauritz Kurth nicht als Problem. „Hier kommen täglich bis zu 60.000 Menschen entlang, das Angebot passt.“

Je nach Umsetzung der Varianten, mit deren Konkretisierung der Unternehmer drei Architekten beauftragen will, muss Vorhandenes abgerissen werden. Das Gelände von Urban Spree ist betroffen sowie Clubs – sie sollen Ausweichstandorte erhalten. Auf alle Fälle erhalten bleiben sollen die etwa 60 soziokulturellen Projekte in den denkmalgeschützten Gebäuden an der Revaler Straße.

Gleiche Verträge für alle Projekte

„Mehr als 40 neue Mietverträge mit den Projekten haben wir bislang unterschrieben“, sagte Kurth. Alle erhielten gleiche Verträge – zunächst für drei Jahre. Werden Miete (3,85 Euro pro Quadratmeter netto-kalt) und Nebenkosten (1,50 Euro) sechs Monate pünktlich bezahlt, verlängert sich die Laufzeit auf fünf Jahre.

Noch nicht einig ist man sich mit der Five-O GmbH, zu der außer der Skaterhalle und dem Kletterkegel auch ein Biergarten, der Club Cassiopeia und Büros gehören. Die Five-O GmbH will die gestützte Miete für alles, Kurth will sie nur für Skaterhalle und Kletterkegel gewähren. Seine Drohung war deutlich: „Skaten und Klettern wird es hier auch weiterhin geben, aber beides ist nicht an eine Firma gebunden.“ Die Debatte wird demnächst am Runden Tisch weitergeführt.