Berlin - Seinen Sinn für Humor und Ironie lässt sich Bushido so schnell nicht nehmen. Das soll wohl das Signal hinter einer Twitter-Nachricht sein, die der Skandal-Rapper am Mittwochvormittag aussendete: „Ich grüße die zahlreichen Beamten, die ganz tapfer mein Büro durchsuchen, um eine ,gefährliche’ CD zu beschlagnahmen.“ Tatsächlich hatten ein Staatsanwalt und zehn Polizisten am Mittwochmorgen die Kreuzberger Büros von Bushidos Musiklabel ersguterjunge durchsucht. Das bestätigte Silke Becker, Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft.

Ziel sei es gewesen, Beweismittel zur Entstehungsgeschichte des Songs „Stress ohne Grund“ zu finden. Außerdem habe man nach Belegen zu Vertriebswegen und bereits erzielten Einnahmen gesucht – und offenbar gefunden. „Es wurden Unterlagen, Datenträger und auch CDs beschlagnahmt. Die Funde werden jetzt ausgewertet“, sagte Becker.

Hintergrund sind die Ermittlungen zu dem Song „Stress ohne Grund“, in dem Bushido und der bei seinem Label unter Vertrag stehende Shindy singen. Wie berichtet, hatten Textpassagen für Empörung und schließlich auch für die Ermittlungen gesorgt. Blieb „Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz“ zumindest juristisch folgenlos, weil die Grünen-Politikerin nicht dagegen vorging, gab es auf andere Zeilen klare Reaktionen.

So stellte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) Strafanzeige wegen der Textpassage „Du wirst in Berlin den Arsch gefickt wie Wowereit“. Und auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören wehrte sich mit einer Strafanzeige gegen „Ich will das Serkan Tören jetzt ins Gras beißt.“ Für Tören ist klar: „Das Video ist voller Hass. Ich verstehe es so, dass es zu einem Mord aufruft.“ Der Künstler hetze gegen „Minderheiten, gegen Homosexuelle, gegen Andersdenkende“.

Wie Sprecherin Silke Becker weiter sagte, habe die Durchsuchung nichts damit zu tun, dass „Stress ohne Grund“ auf dem Index für jugendgefährdende Medien stehe. „Wir ermitteln aufgrund der Strafanzeigen, die Indizierung läuft völlig unabhängig davon“, so Becker.

Wie auch immer, Bushido macht weiter. In einem weiteren Tweet kündigte er an, dass am Freitag wie geplant Shindys Album „NWA 2.0“ erscheine – inklusive eines Lieds namens „Stress mit Grund (feat. Bushido)“. Auch an Zugkraft hat der Berufsprovokateur offenbar nicht verloren. So ist Bushidos Konzert am 28. September in Huxley’s Neuer Welt am Hermannplatz bereits ausverkauft.