Die linksextremistische Szene Berlins plante offenbar weitere Anschläge auf öffentliche Gebäude und auf Polizisten. Bei der Durchsuchung von acht Wohnungen in Berlin fand die Polizei Brandflaschen und größere Mengen illegaler Pyrotechnik. Nach Informationen der Berliner Zeitung handelt es sich dabei um Sprengsätze, die aus sogenannten Polenböllern gebastelt wurden.

Etwa 400 Polizisten durchsuchten am Mittwoch in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Neukölln insgesamt acht Objekte von Aktivisten der linksradikalen Szene.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.