Berlin - 340 Polizisten, dazu Staatsanwälte, Steuerfahnder und Experten des Bundeskriminalamtes sowie Mitarbeiter von Zoll und dem Bezirksamt Neukölln: Mit einem Großaufgebot ist die Polizei in der Nacht zu Donnerstag nach Neukölln und Mitte ausgerückt. Das Ziel: Juweliere, Reisebüros, Shishabars sowie Sportcafés. War der Einsatz tatsächlich ein Schlag gegen die Organisierte Kriminalität? Oder doch eher eine reine Show-Veranstaltung?

Das zumindest sagt Thomas Spaniel von der Gewerkschaft der Polizei. "Selbstverständlich", so Spaniel, könne man "den polizeilichen Nutzen einer solchen Showveranstaltung in Frage stellen". Dennoch sei es im Kampf gegen arabische Clans "wichtig, als Rechtsstaat immer wieder Stärke zu zeigen  und sie regelmäßig aus ihrer Wohlfühlatmosphäre herauszuholen". Denn anders als anderen Vertreten der Organisierten Kriminalität gehe es den Clan-Mitgliedern "um die öffentliche Zurschaustellung. Und da schadet es auf keinen Fall, ihnen auch öffentlich Grenzen aufzuzeigen“, so Spaniel weiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.