Am Montag zwischen 10 und 18 Uhr führte die Polizei eine Razzia in 48 Berliner Spielstätten durch. Elf Wettbüros, 28 Gaststätten und so genannte Café-Casinos, sowie acht Spielhallenbetriebe wurden durchsucht. Dabei stellten die Beamten 30 Straftaten fest, darunter 27 Fälle des illegalen Glücksspiels und 41 spielrechtliche Ordnungswidrigkeiten.

Für eine Spielhalle und sämtliche kontrollierte Wettbüros lagen überhaupt keine Erlaubnisse vor. Außerdem wurden in vier Wettbüros unterlaubte Geldgewinnspielgeräte vorgefunden.

Bei der Razzia wurden insgesamt 16 Glücksspielgeräte samt Geldinhalt beschlagnahmt und eine Spielhalle in Wedding wurde geschlossen. 77 Personen wurden kontrolliert und die Ermittlungen dauern an.

Der Einsatz wurde von der Berliner Polizei gemeinsam mit der Steuerfahndung, der Vergnügungssteuerstelle, der Senatsverwaltung für Wirtschaft und dem Ordnungsamt Neukölln durchgeführt. Rund 50 Polizisten sowie 16 Mitarbeiter der anderen Behörden waren im Einsatz. (BLZ)