Berlin - Henryk M. Broder spricht auf seinem Blog vom „rot-braunen Mob, den Jebsen zehn Jahre lang bedient hat“. So bezeichnet er die Kommentatoren, die sich jetzt auf der Facebook-Seite von KenFM über die Verantwortlichen des RBB aufregen. Seitdem am Mittwoch bekannt wurde, dass Ken Jebsen entlassen wird, beschäftigt das Thema Kommentarspalten, Blogs und Internetforen. Die Unterstützer Jebsens wittern Zensur und Broder-Hörigkeit beim RBB, andere freuen sich, „dass wir endlich nicht mehr von diesem irren Verschwörungstheoretiker und Antisemiten belästigt werden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.