Michael Müller könnte in die Bundespolitik wechseln. Franziska Giffey und Raed Saleh wollen gemeinsam den SPD-Landesverband führen.
Michael Müller könnte in die Bundespolitik wechseln. Franziska Giffey und Raed Saleh wollen gemeinsam den SPD-Landesverband führen.
Foto: dpa/Gregor Fischer

Berlin -  Blendende Stimmung herrschte am Mittwoch in der Berliner SPD. Der Wechsel an der Spitze des Landesverbandes vom blassen Michael Müller hin zur beliebten Franziska Giffey gibt den Genossen, die in den vergangenen Jahren in der Gunst der Wähler von 21 Prozent auf mickrige 15 Prozent fielen, neue Hoffnung. Die mit Abstand am häufigsten gewählte Formulierung, egal wen man anrief: Man hoffe mit Giffey auf „frischen Wind“ – was vor allem bedeutet: bessere Zustimmungswerte für die Partei. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.