Berlin - Vivien Reusch, die Schwester der seit drei Monaten vermissten 15-jährigen Schülerin Rebecca, war am Mittwochabend bei Markus Lanz in dessen ZDF-Talkshow. Und stellte klar: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie tot ist. Und jedesmal zu lesen, dass sie nach einer Leiche suchen, das schmerzt ungemein.“ Es sei, so Vivien Reusch weiter, "von Anfang an ein Albtraum gewesen. Man denkt sich: Wann hört das endlich auf?"

Immer wieder war die Polizei in Waldgebiet nach Brandenburg ausgerückt und hatte hier unter anderem mit Leichenspürhunden nach Rebecca gesucht. Gefunden wurde aber nichts. Für die Familie der Schülerin ist die Situation unerträglich. „Ich kann schwer in Worte fassen, wie es uns (der Familie) derzeit geht", so Rebeccas Schwester am Mittwoch. „Wir versuchen, den Alltag so normal wie möglich zu gestalten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.