Rechtsanwalt Christoph Partsch empfängt zum Interview in seiner Kanzlei am Kurfürstendamm. Sein Arbeitsraum wird von einem riesigen ausgestopften Grizzlybären dominiert – das Geschenk eines Mandanten. Fünf Jahre lang war Christoph Partsch der Vertrauensanwalt des Senats für die Bekämpfung von Korruption. An ihn konnte sich jeder wenden, der Hinweise geben wollte, auch anonym. Nun hat er die Tätigkeit beendet. Der Berliner Zeitung erklärte er, warum.

Warum haben Sie als Vertrauensanwalt des Senates Berlin für Korruption aufgehört?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.