Als Berliner Verkehrssenatorin muss Regine Günther hart im Nehmen sein. Autofahrer äußern Kritik, weil sie Privilegien verlieren, während viele Aktivisten enttäuscht darüber sind, dass die Mobilitätswende nicht schneller vorangeht. Ihr war klar, dass der Weg „enorm steinig“ wird, sagt die Quereinsteigerin nach fast fünf Jahren im Amt im Interview mit der Berliner Zeitung. Sie befürchtet, dass der klimagerechte Umbau Berlins Rückschläge erleidet, wenn Franziska Giffey (SPD) Regierende Bürgermeisterin wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.