Berlin - Wirklich endlose Weite finden Wildtiere vor allem im Nordosten von Brandenburg, dort – im Unteren Odertal – gibt es tatsächlich eine vom Menschen weitgehend ungestörte Natur. Es ist der einzige Nationalpark dieses Bundeslandes und damit das Areal mit dem höchsten Schutzstatus unter den 15 Großschutzgebieten im Land Brandenburg. Ausgerechnet dort sind etliche Rehe kläglich gestorben, weil sie an Grenzen gestoßen sind. Sie konnten Zäune nicht überwinden, die Menschen dort errichtet haben. Die Bilder der verendeten Tiere sorgen für Debatten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.