Berlin - Für Pandemiezeiten wie jetzt sind Nachtzüge das beste Verkehrsmittel, meint Peter Cornelius. „Man kann ein ganzes Abteil für sich und die Familie buchen“, sagt der Vorsitzende des Fahrgastverbands Pro Bahn Berlin-Brandenburg. Hinter einer verschließbaren Tür bleibt man während der Reise unter sich, Kontakte zu anderen Menschen werden vermieden – das Virus hat keine Chance. Schade nur, dass die meisten Schlaf- und Liegewagenverbindungen wegen coronabedingter Reisebeschränkungen schon seit längerer Zeit brachliegen. In der Verwaltung von Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) hält man auch sonst viel von Nachtzügen. Berlin soll Drehkreuz des europäischen Nachtzugverkehrs werden, heißt es dort. Eine Machbarkeitsuntersuchung soll jetzt klären, wie das gelingen könnte, sagte Sprecherin Constanze Siedenburg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.