Auch Reisende in Tegel sind vom Streik bei Germanwings betroffen.
Foto: dpa

BerlinIn der Nacht zum Montag hat der dreitägige Streik der Germanwings-Flugbegleiter an mehreren deutschen Flughäfen begonnen. Das bestätigte der Sprecher der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, der Deutschen Presse-Agentur.

Vom dreitätigen Streik der Flugbegleiter bei Germanwings sind auch Reisende am Flughafen Tegel betroffen. Insgesamt 24 Starts und Landungen wurden dort allein für den ersten Streiktag gestrichen. Das geht aus einer Übersicht der Fluggesellschaft sowie aus Informationen des Flughafens hervor.

20 weitere Ankünfte und Abflüge wurden für den Dienstag abgesagt. Am Mittwoch sollen erneut insgesamt 24 Starts und Landungen in Berlin ausfallen. Die Absagen betreffen Verbindungen von und nach Köln-Bonn, Düsseldorf, Stuttgart und München.

„Wir erwarten kein Chaos“, sagte ein Flughafensprecher am Sonntag.  Trotz eines Entgegenkommens der Lufthansa-Tochter hatte die Gewerkschaft Ufo am Sonnabend angekündigt, am dreitägigen Streik festzuhalten. Regelungen zur Teilzeit waren bisher der offizielle Streikgrund. Nach Ansicht von Germanwings entbehrt mit dem jüngsten Angebot „der angekündigte Streik der von Ufo formal angeführten Grundlage“.

Erbitterter Streit ist Hintergrund

Hinter dem Arbeitskampf steht ein erbitterter Streit zwischen der Flugbegleitergewerkschaft und der Lufthansa: Der Konzern zweifelt die Vertretungsbefugnis von Ufo für das Kabinenpersonal an und sieht die „Gewerkschaftseigenschaft“ ungeklärt. Die Streiks hält er daher für rechtswidrig. Nach Angaben von Ufo geht es um Gehaltserhöhungen, betriebliche Altersvorsorge und Teilzeitregelungen.

Insgesamt sind in der Übersicht für alle drei Tage bundesweit mehr als 170 überwiegend innerdeutsche Starts und Landungen gelistet, die gestrichen wurden. Daneben sind einige Flüge nach Wien und Zürich  betroffen.  In dem Konflikt hat es bereits im Herbst einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren 1 500 Flüge ausgefallen.