An vielen innerstädtischen Schulen sind Konflikte unter Schülern mittlerweile religiös motiviert. Da werden Mitschüler unter Druck gesetzt, wenn sie sich nicht an den islamischen Fastenmonat Ramadan halten. Auch antisemitische Äußerungen gehören für viele Lehrer zum Schulalltag. „Es gibt bereits heute viele Beispiele von religiösem Mobbing an Schulen“, hatte jüngst eine Neuköllner Schulleiterin gesagt. Nun macht erneut ein Vorfall mit antisemitischer Tendenz die Runde. Dieses Mal geht es um verstörende Vorfälle an Paul-Simmel-Grundschule im östlichen Tempelhof. Es geht um Todesdrohungen unter Kindern.

Diese Schule besucht auch die Tochter eines heute 41-Jährigen, der anonym bleiben möchte. „Unsere Tochter wurde von muslimischen Schülern angepöbelt, weil sie nicht an Allah glaubt“, sagt der Mann im Gespräch mit der Berliner Zeitung.

Bereits seit etwa drei Jahren kommt es in der Schule zu religionsmotivierten Vorfällen, führt er aus. Zuletzt Ende Februar. Die schmächtige Tochter sei von einem Mitschüler gefragt worden, ob sie Jüdin sei, berichtet der Vater. Da ein Elternteil jüdischer Herkunft ist, habe sie das bejaht, woraufhin der Schüler das Wort „Jude“ mehrfach in bedrohlichem Tonfall wiederholt habe.

Bei einem früheren Vorfall – bei dem die Mitschüler vom jüdischen Elternteil noch gar nichts wussten – sei seine Tochter sogar mit dem Tode bedroht worden. Der körperlich deutlich überlegene Schüler habe der damaligen Zweitklässlerin gesagt, sie solle geschlagen und anschließend umgebracht werden, weil sie nicht an Allah glaube. „Wir Eltern wurden von dem Mitschüler als Dummköpfe beschimpft, weil wir unsere Tochter nicht im Glauben an Allah erziehen“, sagt der Vater. Bereits vor etwa drei Jahren war dem Mädchen nach Angaben ihres Vaters Ähnliches widerfahren. Wer nicht an Allah glaube, werde verbrannt, hätte eine Mitschülerin dem Mädchen klar gemacht.

Im Unterricht thematisiert

Der Vater ist verärgert darüber, dass der Schulleiter diese Ausfälle offenbar nicht zum Anlass nimmt, öffentlich in Rundschreiben dagegen vorzugehen. Er wünscht sich, dass Begriffe wie „Toleranz“ und „Religionsfreiheit“ permanent im Unterricht thematisiert werden. „Es kam jeweils zu einer Gegenüberstellung zwischen den Schülern“, berichtet der Vater. In Anwesenheit von Schulleiter und Sozialarbeiter wurde der Vorfall thematisiert. „Für meine Tochter war diese Gegenüberstellung traumatisierend“, sagt der Vater.

Der langjährige Schulleiter Thomas Albrecht bestätigt, dass die Vorfälle ihm bekannt seien und ernst genommen würden. „Grundsätzlich werden bei Streitigkeiten die Schüler angehört und danach entsprechende Schritte eingeleitet.“ So sei es auch in den drei Fällen passiert. Die Eltern seien eingeladen worden. „In der entsprechenden Klasse gab es ein Projekt zum Thema Toleranz“, sagt er. Bei allen Vorfällen habe man mit Schulaufsicht und Polizei das weitere Vorgehen abgestimmt.

Auch die Bildungsverwaltung weiß lange Bescheid. In den nächsten Tagen werde es ein Treffen mit Eltern, Schulleiter und Schulaufsicht geben. „Wir nehmen das sehr ernst“, sagt Beate Stoffers, Sprecherin von Senatorin Scheeres, nun. Bisher wurde geredet, der Junge besucht weiter die Schule.

In einem Schreiben des Schulleiters an den Vater heißt es: „Den Vorfall vor einem Jahr mit den antisemitischen Beschimpfungen hatte ich bereits als abgeschlossen betrachtet.“ Alles sei bei Dienstbesprechungen und bei Klassenleiterstunden thematisiert worden. Der Vater hingegen ist da anderer Meinung. „Der Senat müsste den Schulen ein Instrumentarium anbieten, um nicht nur gegen solche einzelnen Regelverletzungen vorzugehen, sondern insbesondere solche Themen wie Toleranz, Religionsfreiheit, westliche Werte sowie das friedliche Miteinander kontinuierlich den Kindern zu vermitteln.“ Und es müsse deutlich mehr mit den Eltern gearbeitet werden.

Anzeige gestellt

Der Vater erzählt, dass es in Whatsapp-Gruppen der Grundschüler auch ein Enthauptungsvideo des IS kursierte. Der Schulleiter bestätigt das. Es sei deshalb eine Anzeige bei der Polizei gestellt worden und in diesem Fall habe es auch einen Elternbrief gegeben.

Probleme räumt der Schulleiter durchaus ein. „Über 70 Prozent der Schülerinnen und Schüler sind nichtdeutscher Herkunft, viele haben vor der Grundschule keine Kita besucht und kommen bei uns das erste Mal mit Kindern aus anderen Kulturkreisen zusammen“, sagt er. Kleine Konflikte seien in der Phase der kulturellen Überforderung nicht zu vermeiden. „Dem begegnen wir proaktiv und thematisieren gleich zu Beginn Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Kinder“, sagt er.

Der Vater sagt, er sei selbst vor über 26 Jahren als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Es sei ihm vom ersten Tag klar gewesen, dass er die deutsche Sprache erlernen, die westlichen Werte wie Toleranz leben müsse und sich an sein Umfeld anzupassen habe. Er erlebe vor Ort in der Schule, aber auch in der Wohngegend, dass sich nicht wenige muslimische Mitbürger zunehmend abkapseln würden.

Der Vater meint: „Hier ist die Politik gefragt. Die falsch verstandene Toleranz ermöglicht gerade die Unwilligkeit zur Anpassung an sein Umfeld und die teils darauf folgende Radikalisierung.“ Es fehle an Lösungen für eine wirkliche Integration. Und er hat bereits erste Konsequenzen gezogen. Ab der 5. Klasse soll die Tochter die Schule wechseln. So setzt sich die Segregation fort. Hier und an anderen Schulen in Berlin.