Ich habe lange überlegt, wie ich begründe, dass ich im Joynes war. Das Restaurant ist etwas über ein Jahr alt, Neueröffnung kann ich also schlecht als Anlass für meine Kritik schreiben. Für den ersten Geburtstag ist es auch zu spät. Einen Stern oder einen Bib Gourmand, den das Joynes durchaus verdient hätte, hat das Restaurant auch nicht verliehen bekommen.

Und auch mit einer Wahnsinnsbiografie – nach dem Motto „Der Koch war früher straffällig oder ist mit einem Dreirad bis nach Indien gefahren und nun ein total erfolgreicher In-Gastronom“ – kann der Küchenchef Anthony Joynes nicht dienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.