Berlin - Ein junger Mann ist im Berliner Restaurant des veganen Kochs Attila Hildmann am Wochenende zusammengebrochen. Der Gast hatte an einer recht fragwürdigen Challenge teilgenommen, die derzeit in Hildmanns Laden läuft: dem "Hellfire Contest". Wer dabei den - laut Hildmann - "schärfsten veganen Burger der Welt" komplett isst, bekommt ihn umsonst, inklusive Softeis, um seinen Gaumen wieder zu beruhigen. 

Drei der schärfsten Chili-Sorten der Welt

Hildmanns "Hellfire Burger" enthält drei der schärfsten Chili-Sorten der Welt, dazu die Chili-Extrakte Doomsday und Affliction, von denen allein das Letztere einen Schärfegrad von neun Millionen Scoville haben soll (zum Vergleich: Tabasco kommt auf nur 5000 Scoville).

Bis jetzt schafften es nur vier Kunden, den Burger zu "besiegen". Sie durften sich über einen Platz an Attilas "Wall of Flame" freuen. 

Hildmann hält mit der Kamera drauf

Der junge Mann, am Wochenende einen Versuch wagte, hatte sich anscheinend überschätzt – so, wie viele andere Gäste. Er brach zusammen, Sanitäter mussten ihn versorgen. Hildmann hielt mit der Kamera drauf, um den Vorfall bei Facebook zu posten. Dort kassierte der polarisierende Koch allerdings prompt einen Shitstorm.

Mit seiner Reaktion dürfte sich der Vegan-Koch allerdings mal wieder einige Feinde mehr gemacht haben:

(red)