Abstandsregeln sehen anders aus als hier auf dem Landwehrkanal.
Foto: AFP 

Hunderte Schlauchboote auf dem Landwehrkanal in Kreuzberg, strahlender Sonnenschein, unzählige Schaulustige an den Ufern. Die bunte Protestaktion gegen das Sterben der Berliner Club- und Ravekultur wurde am Pfingstwochenende zur Massenparty – ohne Mindestabstand, und zumeist auch ohne Mundschutz. Die Polizei griff am Ende ein, und schon warnt die Senatsinnenverwaltung davor, die lange ersehnten Corona-Lockerungen aufs Spiel zu setzen. Und auch nach Einschätzung von Melanie Brinkmann, Infektionsforscherin am Braunschweiger Helmholtz-Institut, sendet die Party ein falsches, ein gefährliches Signal aus: das Signal, Corona sei schon überstanden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.