Im Streit um die linksextremistische Szene in der Rigaer Straße in Friedrichshain hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) von seinem Innensenator Gespräche zur Deeskalation verlangt. „Dort gibt es handfeste Übergriffe und das ist inakzeptabel in einer Stadt (...), und deshalb muss es dazu sicher auch polizeiliche Maßnahmen geben“, sagte Müller am Montag dem Sender 105.5 Spreeradio.

„Aber ich erwarte schon auch, dass ausgelotet wird über die Innenverwaltung oder die Polizei, ob und wie man Gespräche suchen kann“, betonte er. „Ein Deeskalationskonzept zum Beispiel hat ja am 1. Mai auch immer gut funktioniert und ich glaube, beides zusammen kann dann durchaus erfolgreich sein.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.