Ein Sprichwort besagt, dass gut wird, was lange währt. Im Fall der seit 25 Jahren geschlossenen ehemaligen Traditionslokale Gesellschaftshaus und Riviera in Grünau trifft dies jedoch nur partiell zu. Ob es um die ehemals prunkvollen Ausflugsorte, in denen ganze Generationen rauschende Feste feierten, jemals gut wird, bleibt ungewiss. Seit der Schließung vor 25 Jahren rotten die denkmalgeschützten Gebäude vor sich hin.

Auch seit 2007, seit die Häuser inklusive eines 12.000 Quadratmeter großen Wassergrundstücks am Langen See einer Geschäftsfrau in Ankara gehören, änderte sich daran nichts. Nur Fenster, Veranda und Dach wurden auf Druck des Bezirks Treptow-Köpenick gegen Wetter und Vandalismus geschützt. Der Bezirk hatte die Abdichtung von Fenstern und Türen mit Hilfe sogenannter Sicherheits-Anordnungen durchgesetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.