Also doch. Ein Streit ums Geschäft zwischen verfeindeten Rockergruppen war offenbar der Grund für die Schießerei am vergangenen Mittwoch in einem Café in der Groninger Straße in Wedding. Das wurde am Freitag aus Sicherheitskreisen bekannt. Nun steht auch fest, dass nicht nur 16 Mal von außen in das Lokal gefeuert wurde, sondern das Feuer auch von innen heraus erwidert wurde. Nach der ballistischen Untersuchung der Geschosse steht auch fest, dass die Patronen aus Maschinenpistolen abgefeuert wurden. Ob noch andere Waffen benutzt worden sind, teilte die Polizei nicht mit.

Die Männer, die in das Lokal geschossen haben, gehören den Guerilla Nation Vaynakh an, sagt die Polizei. Die andere Rockergruppe wurde nicht bekannt. Offenbar ging es um Auseinandersetzungen im Rotlichtmilieu. Fünf Männer waren, wie berichtet, gegen 20.15 Uhr in die Groninger Straße gefahren. Sie saßen in einem Audi A4, einem Mercedes Benz und in einem Opel. Vor dem Lokal hielten die Autos. Die Insassen schossen ohne Vorwarnung. Verletzt wurde niemand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.