Berlin - Die Spitzen von Rot-Grün-Rot in Berlin wollen in den kommenden fünf Jahren enger zusammenarbeiten, Parteien, Fraktionen und Senatsmitglieder sollten sich enger abstimmen. Man wolle sich einen „Kodex für gute Zusammenarbeit“ geben. So hieß es am Freitagnachmittag im Anschluss an die zweite Runde der Spitzenverhandler. Der Koalitionsvertrag soll weiter wie geplant am 24. November fertig sein, um dann von den Gremien der drei Parteien abgesegnet werden zu können. Kurz vor Weihnachten soll dann die Regierende Bürgermeisterin gewählt werden. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.