Berlin - Autos mit Verbrennungsmotoren sollen künftig in Berlin nicht mehr fahren dürfen. Die rot-rot-grüne Koalition hat bekräftigt, dass das Stadtgebiet in zwei Stufen zur Zero-Emission-Zone, kurz ZEZ, werden soll. Doch anders als zuletzt werden jetzt keine Jahreszahlen mehr genannt, wann Benziner und Diesel ausgesperrt werden. Wurde bislang angepeilt, dass das Gebiet innerhalb des S-Bahn-Rings 2030 frei von Verbrennern werden soll, ist nun von „mittelfristig“ die Rede. Während zuletzt angestrebt wurde, die Null-Emissions-Zone 2035 auf die übrige Stadt auszuweiten, gibt es dafür keine Zeitvorgabe mehr. Eine Koalitionsrunde hat sich darauf geeinigt, im Senatsbeschluss zur Klimanotlage und im ebenfalls geplanten Stadtentwicklungsplan Mobilität und Verkehr (MoVe) neue Formulierungen zu verankern. Von einer Verwässerung ursprünglicher Vorgaben wollte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Silke Gebel nicht sprechen. „Wir haben ein klares Bekenntnis für eine Zero-Emission-Zone abgegeben“, sagte sie der Berliner Zeitung am Mittwoch. Das sei entscheidend.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.