Berlin - Einen Monat nach der Berliner Abgeordnetenhauswahl haben SPD und CDU weitere Steine auf dem Weg zur Bildung einer großen Koalition aus dem Weg geräumt. In der zweiten Runde ihrer Koalitionsverhandlungen einigten sich beide Seiten am Montag auf den Neubau der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Auch in anderen Infrastrukturfragen wie dem Hauptstadtflughafen BER erzielten die Koalitionäre einen Konsens. Anders als bei den Verhandlungen der SPD mit den Grünen waren hier aber keine Differenzen erwartet worden.

CDU-Chef Frank Henkel sprach von einer „guten Kompromissformulierung“ beim ZLB-Neubau. Die CDU hatte das 270 Millionen Euro teure Lieblingsprojekt von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bislang als zu teuer abgelehnt. Beide Seiten gehen aber davon aus, dass ein Neubau auf dem Tempelhofer Feld günstiger ist als eine Sanierung der bestehenden Standorte in Kreuzberg und Mitte.
Der Baubeginn soll noch in dieser Legislaturperiode erfolgen. Allerdings wollen SPD und CDU noch prüfen, ob die Bau- und Planungskosten reduziert werden können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.