Berlin - Durch das Zögern dauerten Entwicklung und Bau der neuen Züge jetzt länger, beklagte Ramsauer in einem Beitrag für den „Tagesspiegel“. „Diese Nachlässigkeit ist angesichts der nach wie vor angespannten Situation erstaunlich.“ Dabei sei die reparaturanfällige alte Wagenflotte das Kernproblem der S-Bahn.

Der neue Betreiber muss auch den Fuhrpark von rund 380 Wagen anschaffen. Der CSU-Politiker hatte der S-Bahn grünes Licht für den Kauf neuer Züge im Wert von einer Milliarde Euro gegeben. Der Kauf neuer Bahnen ist die Voraussetzung dafür, den Zuschlag für den weiteren Betrieb der S-Bahn zu erhalten.

Der Vertrag mit der S-Bahn endet im Dezember 2017. Die Ausschreibung läuft derzeit. Bewerben will sich auch die S-Bahn. „Deren Management hat jahrelang versäumt, ausreichend Geld in neues Material zu investieren“, kritisierte Ramsauer. (dpa)