S-Bahn Berlin: So zocken Kontrolleure ausländische Touristen ab

Fünf Kontrolleuren der Berliner S-Bahn wird Betrug, Nötigung und Unterschlagung vorgeworfen. Die Mitarbeiter des  beauftragten Sicherheitsunternehmens  Wisag sollen wiederholt, vor allem von ausländischen Touristen, betrügerisch Geld erhoben und dieses selbst einbehalten haben.

Den Ermittlungen der Bundespolizei zufolge hatten die Kontrolleure gezielt nach ausländischen Touristen Ausschau gehalten, die mit den hiesigen Beförderungsbestimmungen nicht vertraut waren. 

Die Masche der Betrüger

Die  Täter gingen unterschiedlich vor. Wenn sie Reisende ohne gültige oder entwertete Tickets erwischten, machten sie nicht von den gültigen Kulanzbestimmungen Gebrauch. So wissen viele Berlin-Touristen nicht, dass sie Fahrkarten nach dem Kauf in einem Entwerter abstempeln müssen.  Rechtlich wäre es den Kontrolleuren möglich,  die Reisenden auf die Notwendigkeit hinzuweisen und ihnen gegebenenfalls die Entwerter auf den Bahnsteigen zu zeigen.

Stattdessen setzten  die Kontrolleure die ertappten Reisenden unter Druck und forderten von ihnen vehement die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgeltes von 60 Euro, ohne dafür eine Quittung auszustellen und das Geld bei der Bahn abzurechnen.

Jagd auf Touristen zwischen den Tarifzonen

Nach Angaben von Ermittlern machten die beschuldigten Fahrkartenkontrolleure Jagd  vor allem auf Reisende, die sich zwischen unterschiedlichen Tarifzonen bewegten und zum Beispiel vom und zum Flughafen Schönefeld unterwegs waren. Der S-Bahnhof Schönefeld liegt im teureren Tarif-Bereich C, während ab der ersten Station Grünbergallee die meisten S-Bahnhöfe im Tarifbereich A und B liegen. Fast täglich können Reisende beobachten, wie Kontrolleure zwischen Grünbergallee und   Schönefeld hin und her pendeln und Kontrollen dort durchführen.

Fahrgäste hegen seit längerem den Verdacht, dass es den Kontrolleuren nicht um die vorsätzlichen Schwarzfahrer geht. Im vergangenen Herbst bekam die Bundespolizei entsprechende Hinweise und Anzeigen leitete  Ermittlungen ein.

"Sozialschädliches und hässliches Verhalten"

Diese seien eng und vertrauensvoll in Abstimmung mit den betroffenen Unternehmen Wisag  und der S-Bahn geführt worden, erklärte die Bundespolizei. Beamte in Zivil setzten sich in die S-Bahnen und kamen  den Tatverdächtigen Ende vergangener Woche auf die Spur. Die Fahndung nach weiteren Mittätern ist noch nicht abgeschlossen. „Ob es weitere Tatbeteiligte gibt, ist Gegenstand der Ermittlungen“, sagte Bundespolizeisprecher Thorsten Peters dazu lediglich.

Er sei froh, dass seine Behörde Hinweise erhalten habe und so die Ermittlungen habe aufnehmen können, sagte der Präsident der Bundespolizeidirektion Berlin, Thomas Striethörster. „Das Abzocken durch die  Mitarbeiter des privaten Sicherheitsunternehmens ist ein absolut sozialschädliches und hässliches Verhalten.“

Drohung an Dienstleister

Die S-Bahn  teilte unter anderem mit, sie  und der Dienstleister Wisag würden die Ermittlungen umfassend unterstützen.   „Von unserem Dienstleister Wisag erwarten wir schnelle und tiefgreifende Aufklärung sowie nachvollziehbare Maßnahmen, um derartige Vorfälle für die Zukunft auszuschließen. In letzter Konsequenz schließen wir eine Kündigung des Dienstleisters nicht aus.“

Eine Wisag-Sprecherin erklärte unter anderem:  „Bestätigt sich der Verdacht gegen die Mitarbeiter, werden wir konsequent mit den uns zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln gegen sie vorgehen.“ Die in den Fall involvierten Mitarbeiter seien vom Dienst freigestellt. Die Kontrollen aller Mitarbeiter seien verstärkt worden. Mitarbeiter bräuchten ein polizeiliches Führungszeugnis, das nicht älter als drei Monate ist. „Wir entscheiden auf Basis der Bewerbungsunterlagen, eines ausführlichen Interviews sowie eines vierwöchigen Lehrgangs mit abschließender Prüfung, ob wir einen Bewerber einstellen. Wir wählen unsere Mitarbeiter sorgfältig aus – aber wir können nicht in sie hineinsehen.“