Berlin - Man sieht es dem S-Bahnhof Hermannstraße nicht an. Doch dort befindet sich ein Rekordhalter der besonderen Art: die Weiche 435. Wenn es eine Hitliste der unzuverlässigsten Berliner Bahnanlagen gäbe, stünde sie seit Wochen unangefochten auf Platz 1. Denn es vergeht kaum ein Tag, an dem diese Weiche keine Störung hat – was meist dazu führt, dass der S-Bahn-Verkehr im Südosten Berlins großflächig lahmgelegt werden muss. Nun will die Bahn dem Problemfall endlich zu Leibe rücken.

Die Weiche 435 ist so störanfällig, dass es Beobachtern merkwürdig vorkommt, wenn sie mal einen Tag durchhält. „Heute ist es so beängstigend ruhig“, witzelte am Mittwocheiner der Bahn-Fans, die ihre Informationen im S-Bahn-Forum im Internet austauschen. Auch Donnerstag wurde keine Störung bekannt. Die Ruhe war in der Tat bemerkenswert, denn zuvor war die Weiche 435 täglich außer Betrieb. Am 21., 22. und 23. Juli mussten Fahrgäste längere Reisezeiten in Kauf nehmen, weil die Weiche im S-Bahnhof Hermannstraße mal wieder versagt hatte – wie auch am 1., 7. und am 9. Juli, um nur einige weitere Beispiele zu nennen.

Strecke im Osten gesperrt

Natürlich lässt sich alles erklären,auch die Pannenanfälligkeit der Weiche 435. Sie befindet sich in der Kehranlage des S-Bahnhofs – also dort, wo Züge leer abgestellt werden, bevor sie ihre Rückfahrt antreten. „Weil wegen der baubedingten Sperrung auf dem südlichen S-Bahn-Ring mehr Züge als sonst an der Hermannstraße wenden, wird die Weiche 435 stärker beansprucht“, sagte ein Bahnsprecher. Das führe dazu, dass sie häufiger mal ausfällt.

In den Nächten zu Sonnabend und Sonntag will DB Netz dem Problem zu Leibe rücken. „Dann werden in der Kehranlage Schotter und 15 Schwellen ausgetauscht“, so der Sprecher. Das Mini-Gleissanierungsprojekt soll dazu führen, dass die Weiche 435 weniger stark belastet wird. Sie selbst soll bleiben.

Während sich die Bauarbeiten in Neukölln nicht auf den S-Bahn-Verkehr auswirken, müssen sich Fahrgäste im Osten Berlins auf eine Streckensperrung gefasst machen. Von Freitag, 22 Uhr, bis Montag, 1.30 Uhr, fahren keine S-Bahnen zwischen Lichtenberg und Wuhletal. Grund: Die Zufahrt der Betriebswerkstatt Friedrichsfelde erhält neue Weichen. Dieser Bereich war jahrelang vernachlässigt worden, zum Teil gilt dort Tempo 5. Nun werden die Anlagen vor der Werkstatt für 15 Millionen Euro saniert.