Brennende Autos, viele Polizeikontrollen, steigende Mieten, dreiste Investoren, lärmende Touristen, fehlende Schulplätze, verstopfte Straßen: Es gibt viele Probleme im Samariterkiez in Friedrichshain. Rund um das linksautonome Wohnprojekt in der Rigaer Straße 94 sind die Fronten vielleicht so verhärtet wie nirgendwo sonst in der Stadt. Nun startet ein neuer Versuch, die Konflikte in den Griff zu bekommen. Es soll geredet werden – am besten mit allen Beteiligten. Wenn sie denn wollen.

Am Montag beginnt die heiße Phase eines neuen Dialogprozesses, der erreichen will, was runde Tische und Bürgerversammlungen in den vergangenen Jahren nicht schafften: Frieden im Samariterkiez. Oder ihn zumindest mit kleinen Maßnahmen so umgestalten, dass er wieder ein wenig lebenswerter für alle wird.

„Vermieter machen, was sie wollen“

Es geht um Wirtschaft und Verkehr, um Vielfalt und Freizeit, um Sicherheit und die Frage: Wie bleibt der Kiez Kiez? Jeden Tag zwischen 10 und 20 Uhr werden Mitarbeiter vom Sozialpädagogischen Institut „Walter May“ (SPI) bis zum 2. Dezember in den Räumen des ehemaligen Bäckers Schnell in der Rathauspassage stehen und die Anliegen der Nachbarn aufnehmen. Tatsächlich unterscheiden die sich gar nicht so sehr voneinander, wie man bei einem Spaziergang durch die Rigaer Straße erfährt.

„Mich ärgert, dass Vermieter hier machen können, was sie wollen“, sagt Carsten Rackow. Fast jeder im Kiez kenne Leute, die wegen Mieterhöhungen weggezogen sind. Rackow wohnt seit 15 Jahren in der Silvio-Meier-Straße und ist gerade mit seinem achtjährigen Sohn auf dem Weg nach Hause. „Ein Mietspiegel, der sich nur auf die letzten vier Jahre bezieht, funktioniert nicht“, ist der 50-Jährige sicher.

Anwohnersorgen

Denn die Preise im Samariterkiez haben sich allein in den vergangenen fünf Jahren rasant verändert: Immobilienfirmen haben Neubauten in nahezu jeder verfügbaren Baulücke hochgezogen. Die Kaltmieten liegen dort oft bei 10 bis 15 Euro pro Quadratmeter – mindestens. Das beeinflusst den Vergleichswert. „Der sollte über zehn Jahre berechnet werden“, sagt Carsten Rackow. Das zeigt, was viele Anwohnersorgen gemein haben: Sie sind Folgen einer Politik, die weit über der Bezirksregierung gemacht wird. Die hat den Dialogprozess in Auftrag gegeben und finanziert ihn mit 10.000 Euro.

Auch Dominik, der Sohn, will etwas sagen. „Ich finde die Demos doof, und dass die immer so viel Quatsch machen“, sagt er. Es war erst im Juni, dass Dominik auf dem Weg zur Schule in der Liebigstraße an ausgebrannten Autowracks vorbeigegangen ist. Kurz vor dem G20-Gipfel warfen Vermummte hier Flaschen und Steine, Autos und ein Toilettenhäuschen gingen in Flammen auf. Die Eltern einer Freundin von Dominik zogen nach dieser Nacht weg – denn unter den Wracks war auch das Auto ihrer Familie.

„Die Leute kommen nur, um Stress zu machen."

Die Flammen hat auch Mirko gesehen, ein 53-Jähriger mit Pferdeschwanz, der seit 1986 im Kiez wohnt, seinen Familiennamen nicht nennt und gerade in einem Café ein Feierabendbier trinkt. Mirko erlebte den Häuserkampf in der Mainzer Straße und hatte Zahnschmerzen an jenem Tag, als Silvio Meier starb, das weiß er noch. Im Sommer sitzt er oft draußen auf dem „Dorfplatz“, der Kreuzung zwischen Rigaer und Liebigstraße, wo auch die Hausbewohner aus dem Wohnprojekt zu treffen sind. „Das mit den Autos waren wir aber nicht“, sagt er. „Das waren Krawalltouristen! Wir sind doch nicht doof und zünden unsere eigene Straße an.“

Er sieht die Ursache für die häufigen Ausschreitungen rund um die Hausnummer 94 in ihrer Strahlkraft in linksextremistischen Kreisen in ganz Europa. „Man hört hier Spanisch, Griechisch, Italienisch, die Leute kommen nur, um Stress zu machen“, sagt er. Ihn nervt das, genauso wie die Polizeipräsenz im Kiez – und dass er bei Kontrollen ständig seinen Ausweis zeigen muss.

Initiative für einen verkehrsberuhigten Samariterkiez

Auch Indre Zetzsche war genervt, als im Sommer Hubschrauber lautstark ihre Runden drehten. Sie ist Mitte 40, zweifache Mutter und betreibt ein erfolgreiches Lifestyle-Blog. „In unserem Haus haben Leute eine Fensterscheibe eingeworfen“, sagt Zetzsche. Sie wohnt seit 2015 in einem Neubau in der Pettenkoferstraße und blickt trotz der Attacke gelassen auf die Stimmung im Kiez. „Insgesamt ist es eine entspannte Koexistenz von allen hier“, findet sie.

Eher stören sie die vielen Autos und Lastwagen, die täglich durch die Straßen rollen. „Wenn die Hauptadern voll sind, weicht der Nord-Süd-Verkehr auf Samariter-, Pettenkofer- und Voigtstraße aus.“ Indre Zetzsche engagiert sich in der Initiative für einen verkehrsberuhigten Samariterkiez. Die fordert, die Durchfahrtstraßen zu unterbrechen und vor den Schulen Tempo-10-Zonen einzurichten. Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) hat jüngst Wohlwollen für das Projekt signalisiert. „Ich will nächste Woche mal in die Rathauspassage gehen und hören, was andere Anwohner denken“, sagt Zetzsche.

„Nicht noch mehr quatschen“

Vielleicht wird sie dort auf Carsten Rackow treffen und mit ihm Ideen für ihren Kiez auf große Papierbögen schreiben. Die Vorschläge wird die Stiftung SPI in Workshops mit Gewerbetreibenden, Bauherren, sozialen Trägern und der Polizei weiter ausarbeiten. Im kommenden Sommer sollen die Ergebnisse an den Bezirk weitergegeben werden, der sich viel davon verspricht.

Mirko will anders als seine Nachbarn nicht am Dialog teilnehmen. „Nicht noch mehr quatschen“, sagt er. Und egal, wie viel Verständnis und Gesprächswillen man im Kiez auch antrifft: Mit seiner Haltung ist Mirko ebenfalls nicht allein.