Berlin - Es ist vergiftet, das Richtfest für die Deutsche Staatsoper, das am Donnerstag gefeiert wird. Bauarbeiter, Lieferanten, Ingenieure und Architekten dürfen sich zu Recht über ihre Richtkrone freuen – wer hätte vor einem Jahr angenommen, dass sie überhaupt aufgezogen werden kann? Aber viele in den Senatsbau- und Kulturverwaltungen, im Senat und nicht zuletzt in der Staatsoper selbst wären heute wohl lieber woanders als gerade hier.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.