Knapp zwei Jahre vor der angekündigten Stilllegung des Flughafens Berlin-Tegel wird dort noch einmal kräftig investiert. Obwohl der Airport im zweiten Halbjahr 2017 geschlossen werden soll, lässt die Flughafengesellschaft FBB nun rund 19?Millionen Euro verbauen. Die Arbeiten hätten begonnen, teilte Flughafensprecher Ralf Kunkel der Berliner Zeitung mit. Kurz vor Schluss erfüllt die FBB in Tegel nicht nur lang gehegte Wünsche von Fluggästen – etwa nach mehr Parkplätzen und besseren Toiletten. Sie muss auch darauf reagieren, dass die Bausubstanz inzwischen oft verschlissen und die Technik veraltet ist.

Wäre der neue Hauptstadt-Flughafen BER 2012 pünktlich in Betrieb gegangen, hätte sich das Staatsunternehmen FBB die Investitionen sparen können. Weil der BER aber immer noch nicht fertig ist, muss Tegel jedes Jahr immer neue Verkehrszuwächse verkraften. Nach aktuellen Prognosen könnte sich die Fluggastzahl in diesem Jahr auf 21,1 Millionen summieren – ein Zuwachs um 1,9 Prozent. Die Zahl der Starts und Landungen soll auf 185.000 steigen – das ist sogar ein Plus von fast vier Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.