Saraya Gomis ist Tochter einer Deutschen und eines Senegalesen. Die Studienrätin wird manchmal beim Bäcker von Fremden gefragt, wo sie denn herkomme. Bei einer Konferenz sprechen andere Teilnehmer hartnäckig Englisch mit ihr, obwohl sie schon mehrere Antworten in akzentfreiem Deutsch gegeben hat. In der U-Bahn befühlt ein fremder Mensch neugierig – ohne um Erlaubnis zu fragen – ihre langen Zöpfe. „Ich habe dieser Person dann einfach auch in die Haare gegrabbelt. Komischerweise ist sie dann völlig ausgeflippt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.