BerlinDas Verhältnis zwischen Mietern und Vermietern in Berlin ist, vorsichtig ausgedrückt, gerade etwas angespannt. Viele Mieter hoffen in diesen Tagen, dass sie durch den Mietendeckel nach Jahren stetig steigender Mieten endlich mal finanziell entlastet werden – sofern das Bundesverfassungsgericht den Mietendeckel bestätigen sollte. Die Vermieter dagegen kritisieren den Mietendeckel als Angriff auf ihre Eigentumsrechte und erwarten, dass die Regelung vor Gericht gekippt wird.

Verschärft wird die ohnehin schon schwierige Situation dadurch, dass etliche Vermieter beim Abschluss neuer Mietverträge zwei verschiedene Mieten vereinbaren. Eine niedrige Miete, die dem Mietendeckel entspricht, und eine höhere Miete, die dann gelten soll, wenn der Mietendeckel vor Gericht gekippt wird. Schattenmiete wird eine solche höhere Miete auch genannt. Vermieter sprechen allerdings lieber von „Transparenzmiete“. Schließlich mache sie nur klar, was kommt, wenn der Mietendeckel gekippt wird.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.