Schauspieler Robert Downey Jr. erhält Berliner Wissenschafts-Auszeichnung

Der Darsteller von Charlie Chaplin, Iron Man und Sherlock Holmes wird auf der Berlin Science Week geehrt – für ein neues Modell der Förderung von Klimaforschung.

Robert Downey Jr. in diesem Jahr bei einem Baseball-Spiel.
Robert Downey Jr. in diesem Jahr bei einem Baseball-Spiel.dpa/Noah K. Murray

Was haben Charlie Chaplin und Sherlock Holmes mit der Berliner Wissenschaft zu tun? Um es schnell zu beantworten: Der Schauspieler Robert Downey Jr., der beide spielte, bekommt in den nächsten Tagen eine wissenschaftliche Auszeichnung – und zwar während der Berlin Science Week, die vom 1. bis 10. November Hunderte Spitzenforscher aus aller Welt zu etwa 200 Veranstaltungen in die Stadt zieht.

Robert Downey Jr. ist selbst kein Forscher. Der 1965 in New York geborene Sohn eines Filmemachers und einer Schauspielerin wuchs inmitten der Filmszene auf. 1982 brach er die Highschool ab, um sich voll auf ein Leben als Schauspieler zu konzentrieren. Für die Titelrolle im Film „Chaplin“ wurde er für den Oscar nominiert. Es folgten viele Filme, darunter „Iron Man“ und „Sherlock Holmes“.

Ehrung für wissenschaftlichen Durchbruch

In Berlin aber wird der Schauspieler für einen „Science Breakthrough of the Year 2022“ ausgezeichnet, also für einen wissenschaftlichen Durchbruch. Bereits 2009 – zum 20. Jahrestag des Mauerfalls – war in Berlin die Falling Walls Conference ins Leben gerufen worden, um zu zeigen „welche Mauern in Wissenschaft und Gesellschaft als Nächstes fallen“. Für 2022 wurden bereits zehn Preisträger vorgestellt.

Geehrt wird Downey für sein Engagement für die Klima- und Biodiversitätsforschung. Er hat eine neue Form gefunden, „um die frühen Phasen der wissenschaftlichen Forschung zu finanzieren, die sich mit unserer Klimakrise befasst“, wie er erklärt. 2020 kündigte er nicht nur an, vegan leben zu wollen, um seinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Er gründete auch die Footprint Coalition, eine Organisation von „Investoren, Spendern und Geschichtenerzählern (Storytellers)“.

Ein Wissenschaftsmotor, der mit Crowdfunding funktioniert

Es entstand ein innovativer Wissenschaftsmotor – Science Engine. Hier werden neueste Forschungen zu Klima- und Umwelttechnologien von Beratern geprüft, ausgewählt und online gestellt. Die Anschubfinanzierung funktioniert über Crowdfunding durch eine „breite Gemeinschaft von Unterstützern“. Downey selbst könne aufgrund anderer Verpflichtungen leider nicht nach Berlin kommen, heißt es. Aber die mit ihm zusammen ausgezeichnete Biochemikerin Rachel Kropa – CEO der Footprint Coalition – wird das Projekt am 9. November im Berliner Radialsystem vorstellen. 

Für den Fall, dass mit dieser Art von Förderung echte Fortschritte gegen Klimawandel und Naturzerstörung – die „massive Bedrohung unserer Zukunft“ – erreicht werden, hat Downey zu seinem 65. Geburtstag „die verrückteste Abschiedsparty“ angekündigt, die man je gesehen habe.