Berlin - Morgens vor der Arbeit schnappt sich Ulrich Dirnagl am liebsten erstmal sein Skateboard und trainiert in der Bowl im Park am Gleisdreieck. Der ideale Tag beginnt für ihn auf dem Rollbrett. Das extravagante Hobby pflegt der drahtige 56-Jährige seit seiner Jugend. 1978 wurde er sogar deutscher Meister im Freestyle.

Auch im Beruf ist er erfolgreich. Der Direktor der Experimentellen Neurologie an der Charité Berlin zählt zu den Vorreitern in der Schlaganfallforschung. Für seine hervorragenden Leistungen hat er nun den Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters von Berlin erhalten. Michael Müller überreichte dem Mediziner am Montagabend im Festsaal des Roten Rathauses die mit 40.000 Euro dotierte Auszeichnung. Der Informatiker Matthias Weidlich von der Humboldt-Universität Berlin erhielt den Nachwuchspreis (10.000 Euro).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.