Berlin - Wer hätte das gedacht: Deutschlands größter Automobilclub hat ein Herz für Radfahrer. „Der ADAC ist eigentlich schon lange ein Fahrrad-Spieler“, sagte Matthias Regner, seit vier Monaten neuer Leiter der Abteilung Verkehr und Technik in Berlin-Brandenburg, am Mittwoch. „Bei uns steht das Fahrrad hoch im Kurs.“ Volker Krane, Vorstandsmitglied für Verkehr, sprach sich dafür aus, weitere Fahrradstraßen einzurichten. Auch Pop-up-Radwege könnten sinnvoll sein. Doch auch das Auto sei wichtig für die Mobilität in Berlin. „Die derzeitige Verkehrspolitik in Berlin ist einseitig, sie polarisiert und spielt das Fahrrad gegen das Auto aus“, sagte Krane. Dem Senat gehe es um „Autovergrämung“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.